FDP Wedel - Willkommen auf der - FDP fordert Verzicht auf Rückbau des Radweges auf der Westseite der Schulauer Straße

FDP fordert Verzicht auf Rückbau des Radweges auf der Westseite der Schulauer Straße

Dieses Bild empört viele Wedeler Bürger. Sie fühlen sich unsicher auf der Fahrbahn neben dem Autoverkehr und flüchten häufig auf den verbliebenen viel zu schmalen Fußweg. Das blieb nur deswegen bisher konfliktfrei, weil der Fußweg nicht allzu bevölkert war. Deswegen stellt die FDP in der nächsten Sitzung des Umwelt-, Bau- und Feuerwehrausschusses am 19. April 2018 den Antrag, dass im Zuge der Anlage eines Radschutzstreifens auf der Westseite der Schulauer Straße auf den Rückbau des bisherigen Radweges verzichtet wird.

 

Begründung:

Durch diese Maßnahme können etwa 90% der vorgesehenen Baukosten von
120.000.- Euro eingespart und für andere Projekte zur Verbesserung der
Radverkehrswege in Wedel verwandt werden.
Der bisherige Radweg kann dann weiterhin von den Menschen (Schulkinder, ältere
Menschen u.a.) benutzt werden, die sich auf der Fahrbahn neben dem Autoverkehr
nicht sicher fühlen.
Die Verkehrsführung bleibt eindeutig, weil die Autofahrer den markierten
Radstreifen auf der Fahrbahn als Angebotsstreifen für Radfahrer erkennen können
und die Fußgänger den bisherigen Radweg am anderen Belag erkennen.
Eine erhöhte Unfallgefahr durch abbiegende Autofahrer, die Radfahrer auf dem
Radweg übersehen, ist auf der Westseite nicht gegeben, weil es auf der ganzen
infrage kommenden Länge zwischen Deichstraße und Austraße nur die
ampelgesicherte Abbiegung Am Freibad gibt.
Konflikte zwischen Fußgängern und Radfahrern auf dem Radweg sind
unwahrscheinlich, weil man sich im offenen Gelände rechtzeitig gegenseitig erkennt.

Bundesverband

Presseportal